Flyer erstellen: Mein optimaler Workflow, um Zeit zu sparen

Flyer erstellen kann zum Anfang eine große Herausforderung sein. Im folgenden Blogpost will ich meinen Workflow mit Dir teilen, welcher es mir ermöglicht strukturiert in der Arbeit vorzugehen und einen gewissen Rahmen um meine Arbeit zu bauen.

Am 14. März sind Kommunalwahlen in meinem Wohnort Felsberg. Neben etablierten Parteien gibt es auch Organisationen von Bürgern, die beispielsweise den Ortsbeirat kandidieren. Die Stadtliste Felsberg, ein Verband aus parteilosen Bürgern und Menschen mit Parteibuch, ist deswegen auf mich zugekommen und hat mich gefragt, ob ich ihren Flyer für die Kommunalwahl am 14. März 2021 designen könnte.

Flyer erstellen: Mein optimaler Workflow - Joel Heil Escobar - Flyer Gestaltung einfach
5 6 7
Flyer erstellen: Mein optimaler Workflow - Joel Heil Escobar - Flyer Gestaltung einfach
2 3 4

Mein optimaler Workflow beim Flyer erstellen

  1. Design
    Es ist sehr wichtig, sich erstmal mit den Menschen zu unterhalten und schauen, wie man das Ziel des Flyers gut und ansprechend gestalten kann.
    Ich persönlich mache mir dann immer gerne Notizen, wie man bestimmte Punkte aufschreiben kann und was genau auf welcher Seite inhaltlich stehen soll.
  2. Ansprechende Templates suchen
    In Zeiten von Adobe InDesign oder einer der kostenlosen Alternativen “Scribus” ist es eigentlich nicht mehr notwendig, sich selber die Mühe zu machen und von Grund auf einen Flyer zu konzeptionieren. Es ist viel effizienter (und oftmals auch deutlich schöner), wenn man eines der zahlreichen Templates nutzt.

    In InDesign gibt es viele gute Templates von Haus aus, jedoch gibt es auch zahlreiche schöne Templates im Internet auf Seiten wie beispielsweise bestindesigntemplates.com oder auch template.net.
  3. Farben des Templates anpassen
    Logischerweise kann man die Templates nicht so lassen 🙂
    Mein erster Schritt bei der Anpassung ist immer die Schriftarten an die Website anzupassen, falls eine gegeben ist oder gehe auf fontpair.co, um nach zusammenpassenden Schriftarten zu suchen.
    Danach würde ich nach Akzentfarben für den Flyer suchen. Dort besuche ich die Website, falls eine vorhanden ist oder gehe auf coolors.co, um nach einer passenden Farbpalette zu schauen.
  4. Design anpassen
    Durch meine Notizen und das Gespräch mit der Person oder Organisation für die der Flyer bestimmt ist, weiß ich ungefähr, was auf welche Seite soll und wie das Format ist (ob es ein quadratischer Flyer mit 6 Seiten ist oder ein länglicher Flyer ist) und anhand dessen kann ich überflüssige Textfelder oder Formen/Bildelemente rauswerfen. Dort ist die meiste Kreativität vorhanden
  5. Inhalte anpassen
    Nun kommt der letzte und wichtigste Schritt:
    Inhalte schreiben bzw. Texte und Bilder, welche mir zugeschickt werden einzubauen.
    Auch wichtig ist es, die Texte nicht 1:1 einzufügen, sondern diese auch nochmal korrigieren, um Rechtsschreibfehler oder Fehler im Satzbau zu vermeiden. Das erspart meistens nochmal einen Punkt bei der Korrektur.
  6. Korrektur
    Nun ist es an der Zeit, die erste Version zur Korrektur zu geben. Diese Schritte sind wichtig, damit man immer mit genug Zeit noch Änderungen einbauen kann.
    Ich weiß, dass man dann am liebsten schnell fertig werden will, jedoch ist es wichtig, alle Texte nochmal auf Rechtschreibfehler zu kontrollieren und nochmal zu checken, ob die Inhalte richtig angeordnet sind. Auch ist es wichtig, besonders auf Absätze und Textumbrüche zu achten. Mir ist es beispielsweise schon einige Male passiert, dass InDesign einen Wort geteilt hat, um einen Umbruch zu erstellen, es jedoch optisch nicht gut aus sah und ich es nicht mitbekam bis die Revision zurück kam.
  7. Revision
    Wenn alles fertig ist, dann ist das Projekt bereit, um in die erste Korrekturschleife zu gehen. Meistens passiert dieser Prozess mit Änderungen ein paar Mal, bis alle zufrieden sind. Nur dann ist es für mich erfolgreich.

Zusammengefasst ist es mir wichtig zu sagen, dass es viele verschiedene Wege zum Flyer erstellen gibt und es sehr subjektiv ist, wie man in welcher Reihenfolge und mit welchen Programmen am besten zurecht kommt.

Ich hoffe Du konntest etwas wertvolles aus diesem Post mitnehmen, um Deinen eigenen Workflow zu optimieren oder auch neue Websites oder Programme für Templates.
Schau gerne nochmal bei meinen Posts zu Video-Editing oder auch Livestreaming an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.